filmkinoPodiumsdiskussionthefever

THE FEVER Spezialvorführung "Call to Action" gefolgt von einer Podiumsdiskussion.

THE FEVER zeigt den Kampf gegen Malaria in Ostafrika als Fallstudie kolonialer Unterwerfung, Profitgier und mutiger Selbstbestimmung. Der Film verweigert den ewig gleichen Blick auf afrikanisches "Leid" und folgt drei ostafrikanischen Protagonist*innen, die auf Selbstbestimmung insistieren.Ihre Arbeit an lokalen Lösungen könnte Millionen Menschenleben retten - vor Malaria und vielleicht vor anderen globalen Pandemien.

Ein Film von Katharina Weingartner OmeU (Original mit englischen Untertiteln). Veranstaltungsort: Stadtkino im Künstlerhaus Wien Sonntag, 11.10.2020 Beginn: 10:30 Uhr

filmEventfestivalkinoeventtippJüdisches Filmfestival Wien

"Tear down the walls! Reißt die Mauern nieder!" – das ist der Aufruf des Jüdischen Filmfestivals Wien 2020. Inspiriert durch die einstige Aufforderung des US-Präsidenten, Ronald Reagan, die Berliner Mauer niederzureißen, wirft das JFW durch sein Programm die Frage auf, welche physischen Mauern, aber auch Mauern im Denken heute abgetragen werden sollen. Eine Auswahl an älteren und neuen Spielfilmen – speziell auch aus der DDR und Israel – zeigt Mauern auf und ist trotzdem unterhaltsam, manchmal sogar lustig.


WANN & WO?

Mi., 7.10., bis Mi., 21.10.2020

Village Cinema Wien Mitte | Metro Kinokulturhaus | Gartenbaukino

https://www.jfw.at

filmfestivaloktoskopfilmfestivalkinoviennaleeventtipp2020

A Festival of Films – 11 Tage, 10 Kinos, 200 Filme

Das Hauptprogramm von Österreichs größtem internationalen Filmevent (Do., 22.10., bis So., 1.11.) umfasst rund 100 Filme der neueren Kinoproduktion – allesamt Österreichpremieren, von denen nur wenige in den regulären Kinospielbetrieb kommen. Ergänzt wird das Programm durch Monografien, Kinematografien und Historiografien sowie die jährliche Retrospektive. In diesem speziellen Corona-Jahr hat die Viennale fünf weitere Kinos eingeladen, Festivalfilme zu zeigen und so das Viennale-Erlebnis auf weitere Teile der Stadt auszudehnen.

Mehr Infos unter www.viennale.at | Programm online ab Di.\, 13.10.\, 20:00 Uhr | Tickets ab Sa.\, 17.10.\, 10:00 Uhr

TV-TIPP: Oktoskop – Viennale 2020

Zu Gast bei Robert Buchschwenter spricht Festivalleiterin Eva Sangiorgi u.a. über die Herausforderungen der heurigen Festivalplanung und die Spitzfindigkeit bei der Programmauswahl. So., 11.10., 20:05 Uhr auf OKTO.

filmoktoskopfilmfestivalCoronacovid-19Kulturkrise

Die Kinos haben zu, Filmfestivals wurden abgesagt, wir müssen zu Hause bleiben. Oktoskop, das Filmfestival im Fernsehen, verlängert daher ab sofort den sonntäglichen Filmgenuss. In einem gemeinsam mit sixpackfilm kuratierten Special zeigen wir nach der aktuellen Folge jeweils einen Schatz aus unserem Archiv.

Die neue Reihe startet am So., 5. 4., mit Fiona Rukschcios berührendem Dokumentarfilm <common.places 2>, in dem sich die Künstlerin mit dem derzeit leider wieder besonders aktuellen Thema "Gewalt gegen Frauen" auseinandersetzt. Das Schöne an ihrem Film: Sie zeigt auch Frauen, die sich erfolgreich gewehrt haben. Das Gespräch dazu führt Oktoskop-Kuratorin Antonia Rahofer.

Am So., 12.4., steht mit "Tokyo" ein kleiner Trost für all diejenigen auf dem Programm, die sich schon auf die nun verschobenen olympischen Sommerspiele gefreut haben. Denn Catrin Freundlinger beobachtet in ihrem Film eine junge Kunstturnerin, deren großes Ziel die Olympiade ist. Die Regisseurin ist zu Gast bei Lukas Maurer.

Am So., 19.4., gibt es ein Wiedersehen mit der ehemaligen Oktoskop-Kuratorin Amina Handke. Sie präsentiert eine Werkschau der Videokünstlerin und Filmemacherin Annja Krautgasser. Passend zur aktuellen Situation stellt diese in ihren Filmen das Verhältnis von Raum, Körper und Kommunikation in den Mittelpunkt.

Am So., 26.4., steht mit "Musik" von Stefan Bohun ein preisgekrönter Kurzspielfilm auf dem Programm. Darin versucht ein von seiner Familie getrennt lebender Familienvater, unvergleichlich lakonisch gespielt von David Oberkogler, sein Leben neu zu meistern. Vor dem Film spricht der Regisseur im Studio mit Oktoskop-Kurator Robert Buchschwenter.

Okto bedankt sich bei sixpackfilm für die Kooperation und wünscht schöne Filmabende!

Vorherige Nächste

filmfestivalLetsceenews

Bei einem Pressefrühstück mussten die Festivaldirektoren Dr. Magdalena Zelasko und Herr Mag. Wolfgang P. Schwelle schweren Herzens das vorrübergehende Ende des beliebten Filmfestivals mit Fokus auf Zentral- und Osteuropa bekannt geben. Grund für den momentanen Schlussstrich sind laut VeranstalterInnen u.a. die Förderentscheidungen seitens der Politik. Darüber hinaus prangern die Festivaldirektoren die Zusammensetzung der Beiräte, die Transparenz der Förderentscheidungen sowie den Fristenverlauf an. Besonders in einem Jahr der Jubiläen - 30 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs und 15 Jahre nach der EU-Osterweiterung – ist diese Entscheidung, nun endgültig die Reißleine ziehen zu müssen, außerordentlich hart für KulturkonsumentInnen und VeranstalterInnen. Das LET’S CEE Film Festival galt seit dem Jahr 2012 als fixer Bestandteil des Filmfestival-Kalenders in Wien und verzeichnete mit insgesamt 76.476 Besuchern und 1018 Screenings (inkl. VR-Kino) eine immer weiter wachsende und positve Resonanz. Aufgrund des interkulturellen Dialogs, nicht nur innerhalb der österreichischen Filmszene, ist ein Verzicht auf die Veranstaltungsreihe als Grenzen aufbrechende Instanz des Festivals nur schwer zu anzunehmen.

Okto bedankt sich für die Zusammenarbeit der letzten Jahre und hofft auf ein baldiges und erfolgreiches Comeback, in welcher Form auch immer – wir freuen uns.

Let’s Cee you!