kulturmedienfernsehenleutekarriere

Bereits ein halbes Jahr bevor Peter Kliens "Gute Nacht Österreich" im ORF on air ging, riefen Marco Ligas und Tobias Schennach die nun auf Okto erfolgreiche "Vienna Late Night Show" ins Leben. Mit Humor, Satire und Applaus beweist das Comedy-Format von Studierenden für Studierende seither vollsten Einsatz für jeden Lacher. Dank der genauen Recherche gesellschaftlich relevanter Themen entkommt kein Publikum der Aufklärung.

Um Aufklärung ist das Sendungsteam nun auch im Hinblick auf diverse strukturelle sowie inhaltliche Überschneidungen mit "Gute Nacht Österreich" bemüht: Satire und Topical Jokes im Anfangsmonolog bzw. -dialog, ein witziger Übergang zum ernsten, gesellschaftskritischen Main Comedy Piece – bereits die Strukturen der Sendungen weisen zweifellos Ähnlichkeiten auf. Seit einiger Zeit trifft dies jedoch auch auf die Inhalte zu. Die "Vienna Late Night Show" möchte nun auf diverse "Zufälle" aufmerksam machen und adressiert Peter Klien in ihrer nächsten Folge direkt – selbstverständlich auf freundschaftlicher Basis. Schließlich seien sie ja "Comedy-Buddies", zeigen sich Ligas und Schennach um Zusammenhalt in der österreichischen Comedy-Szene bemüht.

Mit einem Bewerbungsaufruf an das "Gute Nacht Österreich"-Team (besserenacht.bewerbung@viennalatenightshow.com) und einer individuellen Jobausschreibung für den Starmoderator selbst schlagen die Moderatoren der "Vienna Late Night Show" daher einen Kompromiss zur gegenseitigen Unterstützung vor.

Vienna Late Night Show: Nur original ist legal Do., 30.1.2020, 21:05-21:45 Uhr auf Okto und via Livestream (https://www.okto.tv)

Zur Sendereihe "Vienna Late Night Show"


Rückfragen & Kontakt:

Senad Hergić TV-Redaktion +43 1 786 2442-31 sh@okto.tv

MMag.a Barbara Seemann PR +43 1 786 2442-20 pr@okto.tv

Über Okto

Als nichtkommerzieller TV-Sender ist Okto seit Herbst 2005 mediale Plattform für eine pluralistische Gesellschaft. Der Mitmachsender bietet interessierten Menschen und Communities die Möglichkeit, ihre Themen und Anliegen selbstbestimmt ins Fernsehen zu bringen. Okto vermittelt das entsprechende Know-how und stellt die technische Infrastruktur sowie die Programmplätze bereit. Mit seinen vielfältigen, immer wieder ungewöhnlichen und oft widerspenstigen Inhalten bietet das partizipative Medium seinen Zuseher*innen ein interessantes Komplementärangebot, in dem vieles Platz hat, was weder im öffentlich-rechtlichen noch im privat-kommerziellen Fernsehen zu sehen ist.

Weitere Informationen über Okto erhalten Sie hier: Über Okto.