Wienkindermedienfernsehenbildungfreizeit

Im Rahmen des Bezirksferienspiels "wienspielt" konnten interessierte Kinder im Alter zwischen 6 und 14 Jahren auch heuer wieder einen Blick hinter die Kulissen des Wiener Mitmachsenders OKTO werfen. Sie lernten die vielfältigen Aufgabenbereiche eines TV-Studios kennen und setzten ihr neu erworbenes Wissen auch gleich in die Praxis um.

3, 2, 1... Kamera läuft!

Gedreht wurden Musikvideos zu Pharrell Williams' "Happy" und "My World" von Ginger Fox. Weiters stellten die NachwuchsfernsehmacherInnen in einer Quiz-Show ihr Allgemeinwissen -von Geographie bis hin zu TV-Serien - unter Beweis. Ambitioniert agierten die Kinder jedoch nicht nur vor, sondern auch hinter der Kamera und im Regieraum. Unterstützt wurden sie dabei von erfahrenen TrainerInnen der OKTO Aus- und Weiterbildung. Auch Elfriede Novak ("wienspielt" Penzing) und Martina Hödl (MA 13) schauten beim Studiodreh vorbei und zeigten sich beeindruckt von der Einsatzfreude der jungen FernsehmacherInnen.

Über OKTO

Als nichtkommerzielles Communityfernsehen ist OKTO seit Herbst 2005 mediale Plattform für eine urbane, pluralistische Gesellschaft und sorgt so für mehr kulturelle Vielfalt in diesem Land. Zentrale Aufgabe des Senders ist es, Menschen zu ermutigen und zu ermächtigen, selbst Programm zu gestalten. OKTO vermittelt das entsprechende Know-how und stellt die technische Infrastruktur (Kameras, Schnittplätze, TV-Studio) sowie die Programmplätze kostenlos bereit.

Rückfragen & Kontakt:

OKTO Community TV-GmbH MMag.a Barbara Seemann Tel.: +43 1 786 2442 -22 pr@okto.tv www.okto.tv

Über Okto

Als nichtkommerzieller TV-Sender ist Okto seit Herbst 2005 mediale Plattform für eine pluralistische Gesellschaft. Der Mitmachsender bietet interessierten Menschen und Communities die Möglichkeit, ihre Themen und Anliegen selbstbestimmt ins Fernsehen zu bringen. Okto vermittelt das entsprechende Know-how und stellt die technische Infrastruktur sowie die Programmplätze bereit. Mit seinen vielfältigen, immer wieder ungewöhnlichen und oft widerspenstigen Inhalten bietet das partizipative Medium seinen Zuseher*innen ein interessantes Komplementärangebot, in dem vieles Platz hat, was weder im öffentlich-rechtlichen noch im privat-kommerziellen Fernsehen zu sehen ist.

Weitere Informationen über Okto erhalten Sie hier: Über Okto.