medienprivatezivildienst

Wien (OTS) - Was bewegt junge Menschen, ihren Zivildienst in einem ehemaligen Konzentrationslager abzuleisten? Wie verkraften sie die tägliche Konfrontation mit den dort dokumentierten, unvorstellbaren Verbrechen? Radovan Grahovac und Matija Serdar haben im Rahmen des Zivildiener-Schwerpunkts der TV-Reihe 'Nebenan' zwei österreichische Gedenkdiener bei ihrer Arbeit begleitet.

Mario Fabijanski aus Wien leistet seinen Zivildienst im südpolnischen Oswiecim ab. Dort begleitet er BesucherInnen der Gedenkstätte im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. Mario organisiert und gestaltet regelmäßig Programme für die Gruppen, die diesen von der Geschichte schwer belasteten Ort besuchen.

Wolfgang Schimböck aus Amstetten arbeitet im Archiv des Staatlichen Museums Auschwitz-Birkenau und versucht vergeblich, sich durch die hunderttausenden Akten zu lesen, die die schrecklichen Geschehnisse im größten Vernichtungslager der NS-Herrschaft dokumentieren. Sein täglicher Arbeitsplatz befindet sich im Block 24 gleich neben jenem Tor des Lagers, dessen zynische Beschriftung "Arbeit macht frei" traurigen Weltruhm erlangte.

Mario und Wolfgang sind nur zwei von vielen österreichischen Zivildienern, die Jahr für Jahr ihren Zivildienst in Auschwitz ableisten. Für den Direktor der Internationalen Begegnungsstätte, Leszek Szuster, leisten die Gedenkdiener unverzichtbare Arbeit. "Sie sind längst ein Teil dieser Landschaft geworden", so Szuster.

TV-TIPP

Nebenan: Zivildiener in Auschwitz

Montag, 18.5.2009, 21:30 - 22:00 Uhr

Auf Okto und im Internet auf www.okto.tv

Rückfragen & Kontakt:

Okto - Community TV-GmbH Bianca Kübler PR / Marketing pr@okto.tv Tel.: +43 1 786 2442 -16 0

Über Okto

Als nichtkommerzieller TV-Sender ist Okto seit Herbst 2005 mediale Plattform für eine pluralistische Gesellschaft. Der Mitmachsender bietet interessierten Menschen und Communities die Möglichkeit, ihre Themen und Anliegen selbstbestimmt ins Fernsehen zu bringen. Okto vermittelt das entsprechende Know-how und stellt die technische Infrastruktur sowie die Programmplätze bereit. Mit seinen vielfältigen, immer wieder ungewöhnlichen und oft widerspenstigen Inhalten bietet das partizipative Medium seinen Zuseher*innen ein interessantes Komplementärangebot, in dem vieles Platz hat, was weder im öffentlich-rechtlichen noch im privat-kommerziellen Fernsehen zu sehen ist.

Weitere Informationen über Okto erhalten Sie hier: Über Okto.