Politikkunstmedienfernsehenleutelifestyle

Wien (OTS) - "Ich habe drei Mal für politische Parteien gearbeitet und mich hinterher immer geschämt", gibt die Redezeit-Gastgeberin in einem ebenso spannenden wie unterhaltsamen Talk über die Käuflichkeit der Kunst zu. "Künstler produzieren etwas - und das muss ja von jemandem gekauft werden", tröstet die Schauspielerin und Ex-Politikerin Mercedes Echerer, die neben Kunsthallendirektor Gerald Matt, Musiker Thomas Rabitsch und dem Standard Kulturjournalisten Thomas Trenkler bei der Aufzeichnung der zweiten Redezeit im Rabenhof zu Gast war.

Wie steht es nun wirklich um die Käuflichkeit der Kunst in Zeiten des (Vor-)Wahlkampfs? Auf Okto erfahren Sie mehr darüber. Eines können wir schon jetzt verraten: Für das Diskussionsformat Redezeit muss sich Andrea Maria Dusl wirklich nicht schämen...

REDEZEIT 2: Wie käuflich ist die Kunst? Samstag, 3.6.2006. Beginn: 20:00 Uhr / Endzeit: 21:37 Uhr

mit: Mercedes Echerer, Gerald Matt, Thomas Rabitsch und Thomas Trenkler Gastgeberin: Andrea Maria Dusl

Okto läuft im Wiener Telekabel und als webstream auf www.okto.tv

Rückfragen & Kontakt:

Okto Öffentlichkeitsarbeit Tel.: 01/786 2442 -17 0 pr@okto.tv (Renate Billeth)

Über Okto

Als nichtkommerzieller TV-Sender ist Okto seit Herbst 2005 mediale Plattform für eine pluralistische Gesellschaft. Der Mitmachsender bietet interessierten Menschen und Communities die Möglichkeit, ihre Themen und Anliegen selbstbestimmt ins Fernsehen zu bringen. Okto vermittelt das entsprechende Know-how und stellt die technische Infrastruktur sowie die Programmplätze bereit. Mit seinen vielfältigen, immer wieder ungewöhnlichen und oft widerspenstigen Inhalten bietet das partizipative Medium seinen Zuseher*innen ein interessantes Komplementärangebot, in dem vieles Platz hat, was weder im öffentlich-rechtlichen noch im privat-kommerziellen Fernsehen zu sehen ist.

Weitere Informationen über Okto erhalten Sie hier: Über Okto.