Derzeit auf Okto

Afrika TV - Afrika Star Parade mit DJ Willy

Willkommen im Jahr 2018! Dj Willy präsentiert zu Jahresbeginn eine reine Musiksendung mit einem bunten Mix aus der Afrika Star Parade.

Nächste Sendungen

  • In dieser Ausgabe von "Objektiv", dem Magazin der Studierenden der FHWien der WKW geht es unter anderem um die Frage, wie unsere Schwimmbäder während der Winterpause auf Vordermann gebracht werden, um rechtzeitig zu Saisonbeginn wieder am neuesten Stand zu sein. Außerdem zu sehen: Wie Bewohner eines Pensionist*innenhauses ihr eigenes Bier brauen, was leckeres aus Bärlauch zubereitet werden kann - und wo Bello & Co. ihre letzte Ruhestätte finden können.
  • Das Wien Mozarts war auch eines der Komponistinnen. Irene Suchy geht bei einem geführten Spaziergang den Spuren der Komponistinnen Marianna Martines und Maria Theresia Paradis nach, erschließt ihre Wohn- und Wirkungsstätten sowie historische Dokumente in den Wiener Archiven. Die Komponistin, Cembalistin, Sängerin und Konzertorganisatorin Marianna von Martines (1744-1812) genoss als Tochter des päpstlichen Nuntius in Wien die Förderung der Herrscherin Maria Theresia sowie des Hofdichters Pietro Metastasio. Sie lebte im Michaelerhaus am Kohlmarkt, wo sie als Konzertveranstalterin ihre wöchentlichen Soireen gab und eine Musikschule gründete. Maria Theresia Paradis (1759-1824) war als Komponistin, Pianistin und Pädagogin eine der von Kaiserin Maria Theresia geförderten Komponistinnen. Sie war seit ihrem vierten Lebensjahr blind und regte zu den ersten Blindenmusikschulen in Europa an, komponierte selbst mit Hilfe eines Notensetzbretts und gründete 1808 am Rabensteig 8 eine Musikschule für blinde Mädchen.
  • Pepo Meia ist Musiker und als Behindertenaktivist für die Website "BMIN – Behinderte Menschen INklusiv" verantwortlich. In der Sendung ohne Barrieren erzählt er über seine Arbeit und präsentiert eine musikalische Kostprobe.
    Wiederholungen am
    • Montag, 16.05.2022, 10:00
    • Dienstag, 17.05.2022, 08:00
  • Der zweite Teil unserer Streifzüge durch das Wien der 1950er- und 1960er-Jahre beginnt dort, wo der erste Teil geendet hat: am Bauzaun des Wienmuseums am Karlsplatz. Über die Dorotheergasse geht es zum „Jonasreindl“ am Schottentor und in die Votivparkgarage. Letztere hat früher Tankstellen und Werkstätten, Drive-In-Bankschalter und eine Bar beherbergt, die damals ein angesagter Treffpunkt war.
  • Begonnen hat alles mit sogenannten Liegekonzerten. Die Improvisationskünstler Johannes J. Kronegger und Joachim Grübler erschufen dabei für ihr Publikum eine Welt aus Klang und Stille. Gemeinsam wurde 2021 das Musikprojekt "Untraditional" ins Leben gerufen. Viele Menschen wurden bei den Livekonzerten tiefgehend berührt und die Anfragen nach einem Tonträger für zu Hause und unterwegs wurden immer zahlreicher. Aktuell arbeiten die beiden Musiker intensiv am Debutalbum "Sonor Lux", um diese unbeschreibliche Erfahrung erstmals immer und überall erlebbar zu machen. Außerdem soll ein Film entstehen, der in den Kinos mit Liveperformance der Künstler zur Aufführung kommen wird.
  • Wiener Künstlerinnen und Künstler stellen sich vor.
  • In der nächsten Ausgabe von „Objektiv“ (dem Magazin der Studierenden der FHWien) steht auch bei uns der Krieg in der Ukraine im Mittelpunkt. Wie können wir sinnvoll helfen? Welche Möglichkeiten haben Geflüchtete bei uns? Außerdem am Programm: Nach wie vor werden zu viele Lebensmittel in Österreich verschwendet – wir zeigen wie man auf einen Schlag bis zu vier Tonnen täglich retten kann . Und wir werfen auch einen Blick auf die Trendsportart Paddeltennis.
    Wiederholungen am
    • Montag, 16.05.2022, 13:00
    • Dienstag, 17.05.2022, 05:20
    • Dienstag, 17.05.2022, 11:00
    • Mittwoch, 18.05.2022, 09:00
  • Talk mit jungen Europäer*innen zu aktuellen gesellschafts- und sozialpolitischen Fragen, moderiert von Benedikt Weingartner.
    Wiederholungen am
    • Montag, 16.05.2022, 14:00
    • Montag, 16.05.2022, 23:10
    • Dienstag, 17.05.2022, 12:00
    • Mittwoch, 18.05.2022, 04:15
    • Mittwoch, 18.05.2022, 10:00
    • Donnerstag, 19.05.2022, 08:00
  • Was müssen wir heute tun, um morgen in einer klimagesunden Zukunft zu leben? 100 zufällig ausgewählte Bürger*innen aus allen Regionen und Teilen der österreichischen Gesellschaft setzen sich im Rahmen des Klimarats mit dieser Frage auseinander. Die Bürger*innen des Klimarats erarbeiten Antworten auf zentrale Zukunftsfragen, damit Österreich bis 2040 die Klimaneutralität erreichen wird. Die Ergebnisse werden der Bundesregierung vorgelegt. Gesprächsgäste von Benedikt Weingartner sind Laura Grossmann (Mitglied des Organisationsteams des Klimarats), Monika Köppl-Turyna (Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Klimarats) und Sebastian Nemeth (Aktivist des Klimavolksbegehrens).
  • Das mehrsprachige Magazin der afrikanischen Community in Wien.
  • Am Internationalen Tag der Pressefreiheit, dem 3.5.2022, rufen Vertreter*innen des Presseclubs Concordia, des Rechtsstaats- & Anti-Korruptionsvolksbegehrens, des Forums Informationsfreiheit sowie von Reporter ohne Grenzen die Regierung auf, die längst überfällige und oftmals angekündigte Einführung eines Grundrechts auf Zugang zu staatlicher Information umzusetzen. Österreich sei die letzte Demokratie Europas, in der Bürger*innen kein Recht auf Zugang zu staatlichen Dokumenten hätten.
    Wiederholungen am
    • Montag, 16.05.2022, 08:30
  • Auf seinem Streifzug durch die Kulturszene hat der Wal diesmal folgende Schmankerl für uns eingefangen: das "Tschocherl" mit der Country-Sängerin Karen McDawn | die Wiener Künstlerin Daniela Flickentanz aus der "Galerie Sur" | Beginn der Spargelsaison im Marchfelder Hof.
    Wiederholungen am
    • Montag, 16.05.2022, 09:30
  • Pepo Meia ist Musiker und als Behindertenaktivist für die Website "BMIN – Behinderte Menschen INklusiv" verantwortlich. In der Sendung ohne Barrieren erzählt er über seine Arbeit und präsentiert eine musikalische Kostprobe.
    Wiederholungen am
    • Montag, 16.05.2022, 10:00
    • Dienstag, 17.05.2022, 08:00
  • Der zweite Teil unserer Streifzüge durch das Wien der 1950er- und 1960er-Jahre beginnt dort, wo der erste Teil geendet hat: am Bauzaun des Wienmuseums am Karlsplatz. Über die Dorotheergasse geht es zum „Jonasreindl“ am Schottentor und in die Votivparkgarage. Letztere hat früher Tankstellen und Werkstätten, Drive-In-Bankschalter und eine Bar beherbergt, die damals ein angesagter Treffpunkt war.
  • Begonnen hat alles mit sogenannten Liegekonzerten. Die Improvisationskünstler Johannes J. Kronegger und Joachim Grübler erschufen dabei für ihr Publikum eine Welt aus Klang und Stille. Gemeinsam wurde 2021 das Musikprojekt "Untraditional" ins Leben gerufen. Viele Menschen wurden bei den Livekonzerten tiefgehend berührt und die Anfragen nach einem Tonträger für zu Hause und unterwegs wurden immer zahlreicher. Aktuell arbeiten die beiden Musiker intensiv am Debutalbum "Sonor Lux", um diese unbeschreibliche Erfahrung erstmals immer und überall erlebbar zu machen. Außerdem soll ein Film entstehen, der in den Kinos mit Liveperformance der Künstler zur Aufführung kommen wird.
  • Wiener Künstlerinnen und Künstler stellen sich vor.
  • In der nächsten Ausgabe von „Objektiv“ (dem Magazin der Studierenden der FHWien) steht auch bei uns der Krieg in der Ukraine im Mittelpunkt. Wie können wir sinnvoll helfen? Welche Möglichkeiten haben Geflüchtete bei uns? Außerdem am Programm: Nach wie vor werden zu viele Lebensmittel in Österreich verschwendet – wir zeigen wie man auf einen Schlag bis zu vier Tonnen täglich retten kann . Und wir werfen auch einen Blick auf die Trendsportart Paddeltennis.
    Wiederholungen am
    • Montag, 16.05.2022, 13:00
    • Dienstag, 17.05.2022, 05:20
    • Dienstag, 17.05.2022, 11:00
    • Mittwoch, 18.05.2022, 09:00
  • Talk mit jungen Europäer*innen zu aktuellen gesellschafts- und sozialpolitischen Fragen, moderiert von Benedikt Weingartner.
    Wiederholungen am
    • Montag, 16.05.2022, 14:00
    • Montag, 16.05.2022, 23:10
    • Dienstag, 17.05.2022, 12:00
    • Mittwoch, 18.05.2022, 04:15
    • Mittwoch, 18.05.2022, 10:00
    • Donnerstag, 19.05.2022, 08:00
  • Was müssen wir heute tun, um morgen in einer klimagesunden Zukunft zu leben? 100 zufällig ausgewählte Bürger*innen aus allen Regionen und Teilen der österreichischen Gesellschaft setzen sich im Rahmen des Klimarats mit dieser Frage auseinander. Die Bürger*innen des Klimarats erarbeiten Antworten auf zentrale Zukunftsfragen, damit Österreich bis 2040 die Klimaneutralität erreichen wird. Die Ergebnisse werden der Bundesregierung vorgelegt. Gesprächsgäste von Benedikt Weingartner sind Laura Grossmann (Mitglied des Organisationsteams des Klimarats), Monika Köppl-Turyna (Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Klimarats) und Sebastian Nemeth (Aktivist des Klimavolksbegehrens).
  • International musicians from China, Germany and Switzerland joined their hands in a special concert to celebrate the countdown to the Beijing 2022 Winter Olympics.
  • Metalband aus dem Inntal mit den Lentner-Buam (MIDRIFF) im exklusiven MULATSCHAG-Interview über Strassenmusik in Rosenheim, die Learn to rock – Music School in Kufstein, Wirtshäuser in Ebbs, und die rockgeschichtliche Bedeutung von Mark Tremonti. TRAITORS TO THE CROWN spielen live im Studio zum Mittelpunkt der Welt, performing the Songs No way out, Rebirth, It’s not time to die, Rise up & Fight, Ascension.
    Wiederholungen am
    • Montag, 16.05.2022, 17:00
    • Dienstag, 17.05.2022, 15:00
    • Mittwoch, 18.05.2022, 00:10
    • Mittwoch, 18.05.2022, 13:00
    • Donnerstag, 19.05.2022, 05:20
    • Donnerstag, 19.05.2022, 11:00
    • Freitag, 20.05.2022, 09:00
  • Ausgewählte Klänge aus der Welt des gepflegten Headbangens. Mit: Living Dead Girl | Kreator | Bloodywood.
  • Informativ-unterhaltsame Spaziergänge durch Wien.
  • Die Wiener Jugendzentren machen Fernsehen. Diesmal zu folgenden Themen: Stimmen zum Weltfrauentag | JUST cooking | Improtheater | Digitales Tüfteln 1 | Teaser zu "Abrakadabra" | Diabetes, Teil 4 | Digitales Tüfteln 2 | JUST Wienerberg zu Besuch im Flip Lab | "Alien escape" | Interview mit dem Bezirksvorsteher | Finale von "Vienna Hoodz".
  • Bühne frei für die "Kids in Fashion Show"! Anlässlich des beliebten Modedesign -Wettbewerbs widmet sich CU television den kreativen Entwürfen junger Menschen, die gekonnt zur Schau getragen werden. CU television und Kids in Fashion rücken so junge Modevisionen ins Rampenlicht.
  • (R: Helin Celik & Martin Klingenböck, A/TR 2017) Es wird viel gebaut und gewaschen im Film von Helin Celik und Martin Klingenböck: Aus einfachsten Materialien entstehen da etwa eine Küche, ein Waschraum für die Kinder oder Begrenzungen für Beete, in denen später u.a. Petersilie gedeihen soll. All das sind Belege für den Mut und Überlebenswillen der Jesid*innen, die hier auf engstem Raum und unter schwierigsten Bedingungen in einem türkischen Flüchtlingslager zusammenleben, weil ihnen die Scherg*innen des IS alles genommen haben. Im Gespräch mit Robert Buchschwenter erzählen Helin Celik und Martin Klingenböck, wie es ihnen gelang, im Lager zu drehen, wie sie ihre Protagonist*innen fanden und mit wie vielen teils ganz unerwarteten Schwierigkeiten sie konfrontiert waren.
  • (R: Daniel Fill, A 2020) Jochen lebt abgeschieden in der Toskana. Der Deutsche blickt auf ein turbulentes Leben als Berliner Kommunarde, drogenhandelnder Hippie und Gefängnisinsasse in Frankreich zurück. Regisseur Daniel Fill hat Jochen in seinem bescheidenen Zuhause besucht. Mit Lukas Maurer spricht Fill darüber, wie sein Film das bruchstückhafte Denken seines Protagonisten widerspiegelt. Thematisiert wird auch, inwieweit ihn die spezielle Verbindung von Geschichte und Landschaft in seiner Entscheidung für den Verzicht auf Farbe beeinflusst hat. Das expressive Schwarzweiß mit seinen vielen Zwischentönen trägt letztlich wesentlich dazu bei, dass "Jochen" weit mehr ist als ein Film über die Abwege eines Menschen, der seinen Frieden im Rückzug an einen Sehnsuchtsort gefunden hat.
  • Auf dem Musikfestival Steyr wurde 2021 das tragikomische Musical "Der Mann von La Mancha" aufgeführt. Regisseurin Susanne Sommer hat den selbsternannten Ritter in einem Internierungslager der 40er-Jahre auftreten lassen. Der "Ritter von der traurigen Gestalt“, gespielt von Herbert Lippert, schafft es, die Mitgefangenen und das Publikum in seine phantastische Welt zu entführen, in der Windmühlen zu großen Magier*innen werden und eine schäbige Schenke zum Schloss mutiert. In dieser Welt sind die Menschen edel, wertvoll und gut. Das Stück fesselt und begeistert auch noch nach einer Stunde und 50 Minuten Spielzeit. Danach zieht Don Quichote in Begleitung seines treuen Dieners Sancho Pansa, gespielt von Festival-Direktor Karl-Michael Ebner, zu weiteren Abenteuern.
  • Das mehrsprachige Magazin der afrikanischen Community in Wien.