Weiterführende Links:
derStandard.at - Die Schande Wiens um die Okto-Rettung
derStandard.at - Bürgerkanal Okto sendet mit eingeschränktem Betrieb weiter
horizont.at - Okto TV besteht in eingedampfter Form weiter
wien.orf.at - Trotz Förderstopps: Okto besteht weiter
medianet.at - Nach Förderstopp: Okto TV besteht in eingedampfter Form weiter
diepresse.com - Okto TV besteht in reduzierter Form weiter
news.at - Förderstopp: Okto TV besteht in eingedampfter Form weiter
vol.at - Wiener Community-Tv-Sender Okto: Weiterbestand in eingedampfter Form
vienna.at - Wiener Community-Tv-Sender Okto: Weiterbestand in eingedampfter Form
meinbezirk.at - Wiener Community-Sender sendet auch ohne Förderung der Stadt

NACH DEM FÖRDERSTOP BLEIBT DIE STADT STUMM
Mit der überraschenden und vollständigen Einstellung unserer Stadt Wien Finanzierung im April standen wir von einem Tag auf den anderen vor dem plötzlichen Aus. Mit der Art und Weise, wie die Wiener Stadtregierung (SPÖ und NEOS) ihre Subvention für OKTO zum 11. April 2022 mit sofortiger Wirkung eingestellt hat, ging es der Politik offensichtlich auch darum, OKTO den Todesstoß zu versetzen. Man wollte OKTO ganz weg haben, und uns nicht einmal die Chance für einen Versuch geben, es auch ohne Stadt Wien Geld zu versuchen. Daher waren auch unsere anfänglichen Bemühungen, mit der Stadt das Gespräch zu suchen, umsonst. Die zusätzliche Frist, die mit unserem Vorstand vereinbart wurde, hat zu keinem Ergebnis geführt und auf unsere Pressekonferenz wurde gar nicht reagiert. Die Stadt bleibt weiterhin stumm.

ALS ‚MINI-OKTO‘ GEHT’S TROTZDEM WEITER!
Alle diese bedenklichen Entwicklungen haben uns nur bestärkt, alles Mögliche - und Unmögliche - zu unternehmen, um OKTO weiterhin am Leben zu halten. Um einen Konkurs zu verhindern, wurde allen Mitarbeiter*innen inklusive der Geschäftsführung die Kündigung ausgesprochen. Auch bei den Sachkosten haben wir radikal die Bremse gezogen. Wir haben uns sofort darauf konzentriert, andere Förderungen zu finden und Bestehende, wie die von der RTR, so rasch wie möglich zu erhöhen. Bis in den Juni hinein war eine komplette Abwicklung und somit das Aus des Senders ein mögliches Szenario und wir hatten keine Sicherheit, dass es uns weiterhin geben wird. Mittlerweile können wir davon ausgehen, dass uns die Rettung eines „Mini-OKTOs“ geglückt ist, auch wenn wir noch immer vor großen Herausforderungen stehen.

Um eine minimale betriebliche Struktur zu gewährleisten ein Kernteam für den Neustart gebildet. Über den Sommer werden wir nochmals genau prüfen, welche Aktivitäten und Services wir auch in Zukunft gewährleisten können, und welche wir aufgrund einer finanziellen Einbuße von rund 50% (!) einschränken oder ganz einstellen müssen. Bereits jetzt zeichnen sich Einschränkungen im OKTO Kurs- und Workshop-Betrieb, sowie bei den betreuten Studioproduktionen einiger Communities ab.

OKTO BLEIBT LAUT!
Wir sind fest davon überzeugt, dass wir gemeinsam diesen quasi Neustart von OKTO hinbekommen werden!