VORLAUT Kollektiv

Frischer Wind für die österreichische Medienlandschaft! VORLAUT ist ein junges journalistisches Kollektiv aus Wien, das die aktuellsten Debatten aus Politik, Gesellschaft und Subkultur ins Fernsehen bringt. Und zwar auf Augenhöhe! Erkundet werden Meinungen und Lebensrealitäten entlang der Themenschwerpunkte Feminismus, soziale Ungleichheit und Politik. Journalismus außerhalb des Mainstreams – lautet dabei das Motto des VORLAUT Kollektivs.

weiterlesen

Die österreichische Regierung hat vergangene Woche ein ‚Tierwohlpaket‘ vorgestellt, das die Haltungsbedingungen insbesondere von Schweinen verbessern soll, in Deutschland dürfen keine Küken mehr getötet werden und ‚Rügenwalder Mühle‘ verkauft erstmals mehr vegetarische Ersatzprodukte als Fleischprodukte. Die Debatte um den Fleischkonsum und den Wert von Fleisch scheint in der Mitte der Gesellschaft angekommen zu sein. Nicht zuletzt auch durch den Klimawandel. An vielen Stellen liest man, dass der Verzicht auf Fleisch der einfachste Weg sei seinen Beitrag zu leisten.
Immer mehr Menschen - vor allem in den jüngeren Generationen - entscheiden sich daher für eine fleischlose Ernährung und kritisieren die ‚Billigfleischindustrie’. Doch es gibt weiterhin Menschen, die Fleisch produzieren - außerhalb der großen Industrie. So auch die 19-jährige Nadja Höllerbauer aus der Steiermark. Sie schließt demnächst ihre Lehre zur Fleischerin ab und übernimmt dann den Schweinehof ihrer Familie.
Was hält sie vom Thema Vegetarismus? Wie nimmt sie als regionale Bäuerin die Konkurrenz der Fleischindustrie wahr? Kann sie von dem Geschäft noch gut leben? Wir haben uns außerdem gefragt wie es einer jungen Frau in einer so männlich dominierten Branche so ergeht?
Einen Tag auf dem Schweinehof der Höllerbauers seht ihr hier! 

Produktion: 
Kamera - Arina Bychkova 
Schnitt - Lisa Isabella Grabner 
Ton - Matthias Edelmann 
Grafik - Eda Öztürk 
Redaktion - Franziska Wüst

Veggie, oder alles Wurst?

Die österreichische Regierung hat vergangene Woche ein ‚Tierwohlpaket‘ vorgestellt, das die Haltungsbedingungen insbesondere von Schweinen verbessern soll, in Deutschland dürfen keine Küken mehr getötet werden und ‚Rügenwalder Mühle‘ verkauft erstmals mehr vegetarische Ersatzprodukte als Fleischprodukte. Die Debatte um den Fleischkonsum und den Wert von Fleisch scheint in der Mitte der Gesellschaft angekommen zu sein. Nicht zuletzt auch durch den Klimawandel. An vielen Stellen liest man, dass der Verzicht auf Fleisch der einfachste Weg sei seinen Beitrag zu leisten. Immer mehr Menschen - vor allem in den jüngeren Generationen - entscheiden sich daher für eine fleischlose Ernährung und kritisieren die ‚Billigfleischindustrie’. Doch es gibt weiterhin Menschen, die Fleisch produzieren - außerhalb der großen Industrie. So auch die 19-jährige Nadja Höllerbauer aus der Steiermark. Sie schließt demnächst ihre Lehre zur Fleischerin ab und übernimmt dann den Schweinehof ihrer Familie. Was hält sie vom Thema Vegetarismus? Wie nimmt sie als regionale Bäuerin die Konkurrenz der Fleischindustrie wahr? Kann sie von dem Geschäft noch gut leben? Wir haben uns außerdem gefragt wie es einer jungen Frau in einer so männlich dominierten Branche so ergeht? Einen Tag auf dem Schweinehof der Höllerbauers seht ihr hier! Produktion: Kamera - Arina Bychkova Schnitt - Lisa Isabella Grabner Ton - Matthias Edelmann Grafik - Eda Öztürk Redaktion - Franziska Wüst

Mehr aus dieser Sendereihe