WienmedienethikFörderungBerichterstattungDiskussionsrundeterror

Wien wurde vergangene Woche von einem Terroranschlag erschüttert. Die diesbezügliche Berichterstattung des Privatsenders oe24.tv sorgte für Kritik: Beinahe in Endlosschleife war eine Aufnahme zu sehen, die zeigt, wie ein Passant vom Attentäter niedergeschossen wird. Rund 1.500 Beschwerden langten deshalb beim Presserat ein. Aufgrund der unmoralischen und unethischen Berichterstattung von OE24 starteten Stefanie und Theresa Schneckenreither noch in der Tatnacht die Petition "Einstellung aller öffentlicher Förderungen für OE24 und Reformierung der Medienförderung". Rubina Möhring (Präsidentin Reporter ohne Grenzen Österreich) spricht mit den beiden Petitionsinitiatorinnen sowie mit Alexander Warzilek (Geschäftsführer Österreichischer Presserat) und Maria Mayrhofer (Gründerin #aufstehn).

"Oktofokus: Nach dem Terror – Ist jede Berichterstattung förderungswürdig?"

Di., 10.11., 18:00 Uhr auf OKTO

PolitikRadiomediencommunitytvnichtkommerziellerrundfunk

Der Verband Freier Rundfunk Österreich wird in Zukunft die Interessen von Freien Radios und Community Fernsehsendern gemeinsam vertreten.

Unter dem Dach des Verbandes der Freien Radios werden in Zukunft auch die Interessen österreichischer Community TVs vertreten. So wurde im Rahmen der Generalversammlung der Name von „Verband Freier Radios Österreich“ einstimmig in „Verband Freier Rundfunk Österreich“ geändert. Gleichzeitig wurde der Vorstand neu gewählt. Den Vorstandsvorsitz übernimmt ab sofort Dr. Christian Jungwirth, Geschäftsführer von Okto und langjähriger Mitgestalter des 3. Rundfunksektors. Zur stellvertretenden Vorsitzenden wurde Dr. Charlotte Trippolt gewählt. Damit vollzieht sich auch in der Leitung des Verbands ein wichtiger Generationenwechsel.

"Der Zusammenschluss von Freien Radios und Community TVs unter dem Dach des Verbandes Freier Rundfunk Österreich als gemeinsame Interessensvertretung ist ein historischer Schritt. Es freut mich besonders, dass ich als neuer Vorstandsvorsitzender gemeinsam mit der Geschäftsführerin den Prozess der Zusammenführung von Radio und Fernsehen begleiten darf“, so Jungwirth.

Der „Verband Freier Rundfunk Österreich“ soll eine noch stärkere Interessenvertretung für die werbefreien und gemeinnützigen Rundfunksender in Österreich sein und somit die Informaionsvielfalt im lokalen Raum sichern. Darüber hinaus sollen die freien Rundfunksender weiterhin den kritischen und selbstbewussten Umgang mit Medien bieten und einen einfachen Zugang zu professionell vermittelter Medienkompetenz fördern.

Oktomobile reportingmedienworkshopinteraktivinterviewbildungtechnikModerationkameraonlineCoronaCOVID19virtuell

Okto verlagert sein umfangreiches Kursprogramm ins Netz und startet am Do., 14.5.2020, mit dem ersten nigelnagelneuen interaktiven Online-Kurs.

Seit bald 15 Jahren ist Okto als Ort der praxisnahen Aus- und Weiterbildung bekannt. Coronabedingt zieht unser umfangreiches Workshop-Angebot nun vorübergehend ins Web. In interaktiven Online-Kursen geben Medienprofis ab Do., 14.5., Einblick in Kamera, Ton, Sprechtechnik, Beitragsgestaltung, Mobile Reporting uvm.

Kleingruppen von bis zu max. 8 Personen ermöglichen es den TrainerInnen, trotz physischer Distanz auf alle TeilnehmerInnen persönlich einzugehen. Fragen sind jederzeit möglich und willkommen. Wie gewohnt, erhalten die TeilnehmerInnen nach Absolvierung jedes einzelnen Kurses ein Zertifikat.

Die Online-Kurse dauern je zwei Stunden (2x45 Min. + 20 Min. Q&A), sind gewohnt börserlschonend und völlig unabhängig voneinander buchbar.

Los geht's am Do., 14.5., mit Kamera Basics. Was ist eine Blende? Wie ziehe ich Schärfe? Welche Settings machen Sinn? Das Webinar vermittelt Grundwissen zur Kameratechnik und Videoproduktion. Drehen leicht gemacht – vom Smartphone bis zur Profi-Kamera.

Hier geht's zu Kursprogramm und Buchungsmöglichkeiten!

Previous Next

zukunftPerformanceKunst & Kulturmedien

Von 20.-25.10.2018 findet die zweite Staffel von The Future of Demonstration im Atelier Augarten, im Internet und live auf Okto statt! Nach dem Leitmotiv VERMÖGEN 2017 steht mit PASSION 2018 die Frage nach Leidenschaft und Hingabe, Affekt und Emotion, Bindung und Widerständigkeit im Zeitalter datengetriebener Automation im Blickpunkt der Kunstserie.

Wie generieren Interaktionen von Kunst, Gesellschaft und Technologie neue Formen gemeinschaftlicher Ermächtigung? Und wie entstehen handlungsorientierte Entwürfe, die gegen den weltweit grassierenden und zunehmend souverän agierenden Technokapitalismus und seine autoritären politischen Derivate positioniert werden können?

Die mitwirkenden KünstlerInnen und weiteren ExpertInnen entwickeln eigens dafür künstlerische Formate und Praxen. Sie spüren den ästhetischen, politischen, technologischen und pädagogischen Gestaltungsvermögen nach, die der Begriff "Demonstration" anbietet.

Demonstration verstehen wir im Sinne der Kunst als „gestalten neuer ästhetischer Ansätze“, der Technologie als „präsentieren und weiterentwickeln“, der Pädagogik als „vorzeigen und deutlich machen“ und der Politik als „für etwas eintreten“.

Dem Publikum bietet sich auch 2018 eine facettenreiche Mischung aus Ausstellung, Intervention, Performance, Workshop und Diskurs als Erfahrungsraum spartenübergreifender künstlerische Experimente am Puls der Zeit.

Live-Streaming als Kunstform – jede Episode wird zum Filmset. Kameras nehmen die Aktivitäten der Kollektive auf, es entstehen filmische Kunstwerke, die live im Fernsehen und im Stream gesendet werden.

Sämtliche Folgen der ersten Staffel sind in unserer Oktothek abrufbar.

THE FUTURE OF DEMONSTRATION. Season 2: PASSION 20. - 25. Oktober 2018

ATELIER AUGARTEN Scherzergasse 1A, 1020 Wien

WEBSITE: http://thefutureofdemonstration.net | http://thefutureofdemonstration.net/passion/de/ |

talk & diskursmedienboulevardmedienboulevardjournalismus

TV-Tipp

Unter Boulevardjournalismus versteht man den Wandel von Medieninhalten und -formaten in Zuge der Unterhaltungsorientierung. Dabei wird häufig ausgelassen, dass auch guter Boulevard sorgfältig recherchierten Journalismus beinhaltet. Was genau kennzeichnet den Boulevardjournalismus? Mit Wolfgang Ainetter (Koordinator Regionalausgaben bei der Bildzeitung) diskutieren Astrid Zimmermann und Lina Paulitsch unter der Moderation von Richard Richter, welche Merkmale des Boulevardjournalismus auch in Qualitätszeitungen zu finden sind und wie schädlich dieses Infotainment für die Demokratie ist.

Dienstag, 7.11., 20:05 Uhr