Tor! Frage nicht, woher ich komme! (ep. 31)

Wie gelingt uns ein transkulturelles Miteinander? Delna Antia-Tatić (Chefredakteurin des Magazins „das biber“) sowie Philipp Trojer und Martin Saboi (Betreuer des Straßenfußballprojekts „Käfig League“ der Caritas) sprechen mit Benedikt Weingartner über die gelebte Vielfalt in unserer Gesellschaft. Warum ist die Integration von Menschen mit migrantischem Background bei Beibehaltung ihrer kulturellen Identität nicht selbstverständlich? Wie wird bei der „Käfig League“ das sozial-integrative Potential gemeinsamen Fußballspielens genützt? Wie gelingt es, bestehende Vorurteile und Aggressionen abzubauen, Gewaltprävention zu betreiben und jegliche Formen von Diskriminierung und Rassismus zu unterbinden?

  • 37
  • 0

Teilen

Einbetten

Das Video wird mit einer Größe von 420 x 315px eingebettet.

Zu Playlisten hinzufügen

Du kannst Playlisten nur mit einem Account verwalten

2 Kommentare

Delna meinte damit, dass man in den meisten Fällen, um die österreichische Staatsbürgerschaft annehmen zu können, eine andere (bspw. durch Geburt erworbene) zurücklegen muss und diese dadurch verliert. Aus dem Zusammenhang des Gesprächs geht das klar hervor. Vielleicht war die Formulierung etwas ungeschickt, wenn sie zu solchen Missverständnissen führt.
Ehrlich gesagt, finde ich es etwas übertrieben, hier den Vorwurf von Fake-News zu machen.

Ich sehe gerade eure aktuelle Folge, wo es heisst, dass einem/einer die Staatsbürgerschaft aberkannt werden kann.

Das ist nicht richtig, das gibt es so nicht.

Niemandem kann ohne eigene Zustimmung die Staatsbürgerschaft aberkannt werden.

Es sei denn, der Straftatbestand wegen terroristischer Aktivitäten, ist äußerst selten, wegen möglicher Konfligierung wir den EMRK-Bestimmungen.

In Österreich einmaligst passiert (Salafisten-Prozess).
Also hört auf, Fake-News zu verbreiten.

Mehr aus dieser Sendereihe