Achill

Die Künstlerin Gudrun Krebitz spricht mit Hubert Sielecki über ihren mehrfach ausgezeichneten Animationsfilm "Achill" - ein Werk über die Kindheit, das zwar sehr persönlich, aber nicht autobiographisch ist. Die Künstlerin verarbeitet darin Verlust, Liebe, Schmerz und Erotik: Eine Frau tritt aus ihrer Welt, um einen Mann zu treffen, die Begegnung verläuft desillusionierend und sie zieht sich zurück. "Achill" vereint unterschiedliche Techniken und Stilmittel zu einer einzigartigen Collage; Schärfe und Unschärfe sind einander ausschließende Bewusstseinszustände. Gudrun Krebitz ist in der Steiermark geboren und studierte in Berlin Babelsberg und London (Royal College of of Art).

  • 159
  • 0

Teilen

Einbetten

Das Video wird mit einer Größe von 420 x 315px eingebettet.

Zu Playlisten hinzufügen

Du kannst Playlisten nur mit einem Account verwalten

Gib als Erster einen Kommentar ab

Tags

Mehr aus dieser Sendereihe